Amazon Fire TV Stick 2

Amazon Fire TV Stick 2

Amazon Fire TV Stick 2 im Test

Einrichtung
Bedienung
Hardware
Geschwindigkeit
Preis/Leistung
Zusammenfassung:
Preiswerter Streaming-Stick der außer 4K-Wiedergabe keine Wünsche offen lässt

4.8

Klasse!

Der Amazon Fire TV Stick 2 ist seit Kurzem erhältlich. Wir haben uns natürlich gefragt, was die Neuauflage des Streaming Sticks besser kann als der Vorgänger und ob sich der Kauf lohnt: Alle wichtigen Infos und unsere Erfahrungen mit dem Fire TV Stick 2.

Fire TV Stick 2: Ausstattung und Performance

Der Fire TV Stick 2017 erfindet das Rad zwar nicht neu kann aber mit einigen nützlichen Funktionen und Features glänzen. Gestaltete sich beim ersten Modell die Navigation durch die Menüs oder Apps oftmals recht gemächlich gehört dies mit der Neuauflage der Vergangenheit an. Die höhere Geschwindigkeit ist zum einen auf die neue Fire-TV-Oberfläche zurückzuführen, zum anderen wurde dem neuen Fire TV Stick ein schnellerer Prozessor spendiert. Mit dem Quadcore-Prozessor 8127D von Mediatek wurde dem Streaming Stick ein 1,3 GHz starker Vierkernprozessor spendiert, hingegen im alten Modell noch ein Zweikernprozessor seine Arbeit verrichtete. Musste man zuvor zum Teil nervige Ladezeiten hinnehmen sucht man diese beim neuen Fire TV Stick vergeblich. Unverändert ist mit 1 Gigabyte der Arbeitsspeicher und auch der 8 Gigabyte große Flash-Speicher was sich bei der Bedienung aber nicht negativ bemerkbar macht.

Für schnellere kabellose Verbindungen wurde der Fire TV Stick 2 mit Dual-Band-WLAN ac ausgestattet. Auch die Bluetooth-Verbindung wurde auf den Standard 4.1 von 3.0 angehoben und gewinnt dadurch an Reichweite. Wie auch schon die im Herbst leicht überarbeitete Version des ersten Fire TV Sticks kann auch das Nachfolgemodell mit der Sprachbedienung Alexa aufwarten.

Fire TV Stick 2 ohne 4K-Unterstützung

fire tv stick bedienung

Der wahrscheinlich größte Kritikpunkt beim Fire TV Stick 2017 ist die fehlende 4K-Unterstützung. Die maximale Auflösung liegt weiterhin bei 1920×1080, also 1080p. Wer also Filme und Serien in 4K streamen möchte ist mit dem neuen Amazon Stick schlecht beraten. 4K-Nutzer müssen also weiterhin auf die Amazon Fire TV-Box mit UHD-Unterstützung zurückgreifen. Mit einem Preis von aktuell 89,99 Euro kostet das Amazon Fire TV aber auch mehr als doppelt so viel wie der Fire TV Stick 2.

Fire TV Stick 2: Einrichtung und Bedienung

Die Einrichtung des Streaming Sticks geht wie gehabt kinderleicht vonstatten: Freie HDMI-Buchse suchen, Stick einstecken, WLAN-Kennwort eingeben, fertig. Wer möchte kann anschließend noch die Zugangsdaten zu den seinen Streaminganbietern wie Amazon, Netflix oder Maxdome eingeben. Die Fernbedienung des Fire TV Stick 2 ist übrigens per WLAN mit dem Stick verbunden, so dass keine Sichtverbindung nötig ist. Die Einrichtung ist somit bereits nach wenigen Minuten abgeschlossen.

Die Knöpfe der Fernbedienung sind zwar überschaubar eignen sich jedoch einwandfrei zur Bedienung aller wichtigen Funktionen: Es gibt einen Play/Pause-Knopf, einen Home-Button, eine Zurück-Taste, einen Menü-Button und einen praktischen Fünf-Wege-Steuerkreuz. An der Stelle hätten wir uns noch eine Lautstärkeregelung gewünscht. Um Sprachbefehle eingeben zu können muss zuvor der Mikrofon-Button betätigt werden.

Fire TV Stick 2: Alexa Sprachsteuerung

Wer die Sprachsteuerung mit Googles digitaler Assistentin Alexa nutzen will sollte die Alexa-App installieren um den Dienst konfigurieren zu können. Dank der intelligenten Sprachsteuerung lässt sich der gewünschte Inhalt blitzschnell aufrufen aber leider nicht direkt abspielen: Mit dem Sprachbefehl „Spiele House of Cards ab“ findet Alexa zwar wunschgemäß die Serie, startet aber nicht die Wiedergabe. Erst nach einem weiteren Knopfdruck beginnt die Wiedergabe. Auch das Vor-oder Zurückspulen ist mit einem Sprachbefehl wie „Springe 5 Minuten vor“ möglich. Schade finden wir, dass die Titelsuche bislang nur von wenigen Apps unterstützt wird. Inhalte von Youtube oder Mediatheken lassen sich mit Alexa leider nicht finden.

Der Funktionsumfang der Alexa-Sprachbedienung des Fire TV Sticks entspricht größtenteils dem des Google Echo-Lautsprechers. Demnach ist auch die Steuerung von Smart-Home-Geräten wie dem Philips „Hue“ Lampensystem mit dem Fire TV Stick 2 möglich. Interessant finden wir außerdem die sogenannten Alexa-Skills: Dabei handelt es sich um Apps mit denen die Sprachbedienung ausgedehnt werden kann. Dadurch ist es beispielsweise möglich, Alexa mittels Sprachbefehl die Anweisung zu geben, Essen beim Lieblingslieferdienst zu bestellen oder ein Taxi zu rufen.

Fire TV Stick 2 im Vergleich

 Fire TV Stick (2015)Fire TV Stick (2017)Fire TV
Prozessor1,2 GHz Dual-Core1,3 Ghz Quad-Core2,0 Ghz Quad-Core
Arbeitsspeicher1 GB1 GB2 GB
Flash-Speicher8 GB8 GB8 GB
HDMI1.4b2.02.0
HDCP1.42.22.2
Bluetooth3.04.14.1
WLANDual Band 802.11a/b/g/n 2,4 & 5 GHzDual Band 802.11a/b/g/n 802.11ac 2,4 & 5 GHz Dual Band 802.11a/b/g/n/ac 2,4 & 5 GHz
Ethernetxx10/100 MBit/s
max. Auflösung1080p1080p2160p (30 fps)
4K-Unterstützungxxja
HDR-Unterstützungxxx
HEVC/H.265xxja
Erweiterbarer SpeicherplatzxxmicroSD-Slot
Preis (€)n/a39,9989,99

Fire TV Stick 2: Unser Fazit

Insgesamt sind wir von dem neuen Fire TV Stick 2 sehr angetan. Für den Preis von 39,99 Euro bekommt man wirklich viel geboten, insbesondere wenn man bedenkt, dass die in diesem Preis enthaltene Sprachfernbedienung separat schon 24,99 Euro kostet. Das Hardware-Upgrade hat dem Streaming-Stick sehr gut getan und macht die Bedienung spürbar komfortabler. Der intelligente Sprachdienst Alexa ist zwar nicht fehlerfrei, hat in der Praxis aber dennoch sehr gute Dienste geleistet.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (Vorgängermodell - 2. Generation)

Preis: ---

4.3 von 5 Sternen (23105 Kundenmeinungen)

0 gebraucht & neu erhältlich ab

Die Frage aller Fragen: Lohnt sich ein Upgrade? Für Besitzer der ersten Generation des Fire TV Sticks beantworten wir diese Frage mit einem klaren Ja. Wer die überarbeitete Version besitzt, bei der Alexa bereits integriert ist, sollte sich den Kauf gut überlegen. Besitzer einer Fire TV Box können auf den neuen Fire TV Stick wie gehabt getrost verzichten da das Fire TV den Stick im Funktionsumfang übertrifft. Wer Wert auf 4K-Inhalte legt und aktuell Überlegungen anstellt, sich eines der beiden Geräte zu kaufen sollte noch etwas abwarten: Amazon hat bereits die 3. Generation der Fire TV Box angekündigt, die neben voller 4K-Unterstützung mit 60 fps auch HDR unterstützen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.